Kleinenbremer Flüchtlinge bekommen WLAN für alle

Stefan Lyrath im Mindener-Tageblatt am 07.01.2019 um 00:07 Uhr

Screenshot MT

Porta Westfalica-Kleinenbremen (Ly). Große Freude für kleines Geld: Kostenlos kommen Bewohner des Kleinenbremer Flüchtlingsheimes seit Kurzem ins Internet, können mit Smartphones Mails verschicken oder per WhatsApp in ihre Heimatländer telefonieren. Freifunk heißt das Zauberwort: Eine Familie, die in einem benachbarten Gebäude lebt und noch Bandbreiten übrig hatte, teilt ihren Anschluss. Dazu mussten lediglich zwei WLAN-Router beschafft und installiert werden. Die Initiative ging von Hartmut Haselau aus, einem der sechs Kleinenbremer Flüchtlingshelfer. Er hofft, dass weitere Ehrenamtliche dem Beispiel folgen. „Vielleicht“, so Haselau, „könnte man solche Hotspots auch an anderen Plätzen in Porta Westfalica einrichten, zum Beispiel für die Lerbecker Unterkunft.“ Hotspot ist ein anderes Wort für Internetzugang. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , ,

Läuft noch immer!

Uff, da gucke ich auf diese Seite weil gerade ein Reporter des Mindener-Tageblattes hier war, um ein bisschen was über Freifunk zu erfahren, und sehe dass im letzten Jahr nicht ein Artikel veröffentlicht wurde. Das spiegelt nicht ganz das wieder, was bei Freifunk passiert.

Wir sind immer noch aktiv – laufen allerdings nicht von Haustür zu Haustür, um Mitmacher zu überzeugen. In der Bad Oeynhausener Innenstadt ist Freifunk leider nicht zum erhofften Erfolg geworden. Es gibt dort reichlich Knoten, die aber leider so gut wie gar nicht mit dem Internet verbunden wurden. Dadurch entstehen Hotspots, in die man sich zwar einwählen kann, aber eben von allem abgeschnitten ist. Das ist sehr ärgerlich. Aber alles Reden in der Vergangenheit hat nichts gebracht. Die Initiative Bad Oeynhausen ist da mit viel TamTam gestartet, aber aktiv mitgemacht wurde dann leider nur sehr, sehr vereinzelt. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Noch eine mobile Installation

MR3020 und AR150 an kleiner Powerbank und Solarpanel

Irgendwann hatten wir schon mal mit mobilen Installationen rumgespielt. Das klappte auch ganz gut, aber so ein WR841 ist halt nicht richtig klein. Eine weitere Möglichkeit, die einfach per Plug&Play funktioniert, ist diese hier:

  • 1 x TP-Link TL-MR3020 Portable 3G/4G WLAN-Router (ca. 29 €)
  • 1 x x-beliebiger UMTS-Stick
  • 1 x SIM-Karte vom Mobilfunkbetreiber des Vertrauens
  • 1 x GL-AR150 Mini WiFi router (ca. 24 € – evtl. mit ext. Antenne)
  • 1 x Stromquelle nach Belieben

Auf den GL-AR150 wird die Freifunk-Firmware geflasht … und das war’s eigentlich auch schon. SIM-Karte in den UMTS-Stick packen und in den TP-Link stecken. Kurz konfigurieren und los kann’s gehen. Geht ganz fix, ist von den Kosten her überschaubar und funktioniert zufriedenstellend. Ohne Schrauben und löten! Ideal für kleine Werbestände im Freien.

Getagged mit: ,

Lebenszeichen

Ja, uns gibt es noch! Wenn hier auf der Homepage nicht viel los ist, so liegt das daran, dass die Dinge – wie sie hier stehen – sich nicht verändert haben.

Was ist Freifunk? -> Erklären wir auf der Startseite!

Wir flasht man einen Router? -> Das könnt ihr hier nachlesen!

Was für einen Router muss ich kaufen? -> Das findet ihr aktuell hier.

Dazu kamen in den letzten Wochen neue Fragen auf wie:

  • Was verdient ihr eigentlich daran?

Das ist eigentlich sehr leicht: Gar nichts, im Gegenteil. Freifunk ist ein Hobby, wir machen und fördern dies, weil es uns Spaß macht (“weil es funktioniert”) und die Philosophie dahinter passt. Wir verdienen kein Geld, da wir kein Produkt verkaufen. Einige von uns finanzieren privat Serverstrukturen, die für den Betrieb notwendig sind, das ist zwar nicht unbedingt viel – aber wir bekommen keinen Cent von anderen dafür.

  • Was bietet ihr an Support?

Keinen. Freifunk ist ein Mitmachnetzwerk, bei dem sich jeder schon selbst in irgendeiner Art und Weise kümmern muss. Natürlich stehen wir in unserer Freizeit auch für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung – aber nur weil man einen Freifunkrouter besitzt, hat man nicht Anspruch darauf, dass ein Freifunkservicetechniker 24/7 zur Verfügung steht, wenn was ist.

  • An wen kann man spenden?

An uns (Freifunk Bad Oeynhausen) schon einmal nicht. Wir sind kein Verein, sondern nur ein loser Zusammenschluss interessierter Bad Oeynhausener.
Die Infrastruktur wird zum Teil vom Verein Hackerspace Bielefeld e.V. bereitgestellt, Spenden kann man hier: https://hackerspace-bielefeld.de/spenden (Stichwort “Freifunk”)
Ein anderer Teil wird von Freifunk Rheinland e.V. gestellt, Spenden kann man dort: https://www.freifunk-rheinland.net/mitmachen/spenden/

Spenden kann man aber Zeit, Bandbreite und Geräte.

  • Zeit: Beschäftigt euch mit Freifunk. Helft anderen, das gleiche zu tun und redet gut darüber.
  • Bandbreite: Kauft euch einen Router und stellt ihn bei euch auf.
  • Geräte: Kauft Router und gebt sie z.B. an Vereine oder Bedürftige weiter, die zwar einen freien Internetzugang stellen wollen, aber kein Geld für einen Router haben.

So kann jeder ein wenig tun…

  • In der Oeynhausener Innenstadt habe ich zwar fast durchgängig das Freifunknetz – komme aber nicht ins Internet. Funktioniert Freifunk nicht?

Doch, das tut es – dass es in der Oeynhausener Innenstadt schwierig ist liegt an verschiedenen Dingen:

  • Nicht alle Router sind mit dem Internet verbunden. Das muss eigentlich auch nicht, wenn sich alle Router untereinander sehen würden. Das ist aber leider nicht der Fall, so ist das Netz in einige “Felder” unterteilt, von denen nicht alle einen Internetzugang haben-
  • Nicht alle Router sind auf dem aktuellen Stand. Durch Updates wird das System immer stabiler und sicherer, leider haben nicht alle Router automatisch ein Update erhalten. Uns fehlt auch ein wenig die Zeit, alle Läden abzuklappern und Updates zu machen – es soll ja eigentlich ein Mitmachnetzwerk sein…
  • Es könnten noch viel, viel mehr Router in der Innenstadt stehen… Wer wen kennt der einen kennt…: Immer gern!

Sonst noch Fragen? Immer gerne: Hier, auf Facebook oder Twitter stehen wir gerne zur Verfügung.

~ah

Freifunk-Treffen

Wir treffen uns zum lockeren Gespräch über Technik, Strategie und Gedöns!

Wo: Begegnungszentrum Druckerei e.V., Kaiserstraße 14, 32545 Bad Oeynhausen
Wann: 17.06.2016 – ab 19 Uhr

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Ubiquiti NanoStation loco M2 per TFTP flashen

Nur damit ich es nicht vergesse und nicht immer wieder nach dieser Seite googlen muss, hier mal eine Minianleitung zum Flashen der NanoStation per TFTP. Das ist nämlich ein bisschen anders herum als bei den TP-Link-Routern. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,
Top